Aus 2014

 

20.12.2014

news-media Druck und Werbung wünscht Ihnen ein frohes Fest und ein erfolgreiches Geschäftsjahr 2015!

Das Jahr 2014 neigt sich nun dem Ende zu und wir blicken zurück auf eine erfolgreiche Zeit mit vielen spannenden Projekten und kreativen Ideen, die wir mit Ihnen realisieren durften. Wir möchten uns für das entgegengebrachte Vertrauen bedanken und freuen uns bereits jetzt auf neue und spannende Projekte mit Ihnen im neuen Jahr.

Genießen Sie die Feiertage; wir freuen uns darauf, Sie im Jahr 2015 wieder bei uns begrüßen zu dürfen.

Fröhliche Weihnachten und einen guten Rutsch!

 

25.11.2014

Szenenmarketing - Zielgruppen richtig ansprechen
news-media teilt sein Know-How im Mittelstandsportal Emscher Lippe
(www.mittelstand-emscher-lippe.de)

Wer seine Zielgruppe individuell ansprechen will, muss diese im Vorfeld genau analysieren. Richten Sie Ihr Angebot spezialisiert aus, um die unterschiedlichen Bedürfnisse und damit auch die Konsumwünsche nicht ungeachtet zu lassen. Dem so genannten Szenenmarketing liegen kaum psychografische oder soziodemografische Merkmale zugrunde, sondern vielmehr die Gemeinsamkeiten einer Gruppe in Einstellungen, im Verhalten, Kleidung, Geschmack - und damit auch in den Konsumvorlieben.

Wie Sie auf eine spezielle Szene zugehen:

  • Beobachten Sie die Szene, die durchaus auch lokal oder regional geprägt sein kann. Dabei helfen Ihnen Marktforschungsinstrumente wie Scanning, Monitoring oder Trend-Scouting. Ergänzen Sie Ihren Szenen-Report auch durch Videos und Audios. Diese können insbesondere später bei der Konzeption von Maßnahmen wie Anzeigen oder Werbebeilagen und Werbemitteln sehr nützlich sein.
  • Suchen Sie den Kontakt zur Szene. Laden Sie beispielsweise Szenemitglieder, die Sie zuvor als solche identifiziert haben (z. B. durch das Schneeballverfahren: Sie kennen jemanden, der jemanden kennt, der wieder jemanden kennt etc.), zu Produkttests oder Gesprächsrunden ein. Bieten Sie einen Anreiz zur Teilnahme. Kristallisieren Sie während dieses Workshops gemeinsame Wünsche und Bedürfnisse der Teilnehmer heraus und regen Sie zum Herumspinnen auch fernab dessen, was heute realisierbar ist, an. So entstehen Zukunftsszenarien, aus denen sich Ideen für neue Produktangebote ableiten lassen.
  • Aus solchen Initiativen können regelmäßige Treffen oder gemeinsame Projekte entstehen, in denen einige Szenemitglieder die Produktentwicklung und anschließende Vermarktung als Expertengremium begleiten. Die Bereitschaft zur Zusammenarbeit von Szenemitgliedern benötigen Sie dringend, denn Ihr Produkt- und Marketingkonzept steht und fällt mit Ihrer Glaubwürdigkeit in den Augen dieser speziellen Zielgruppe.
  • Beziehen Sie Stellung. Kommunizieren Sie die neu gewonnenen Erkenntnisse über Ihre Internetseite und erzeugen Sie somit mehr Traffic. Durch den regelmäßigen Kontakt zur Szene haben Sie mehr als nur einen oberflächlichen Eindruck: Sie wissen, was die Mitglieder im Innersten zusammenhält. Nur mit dieser profunden Kenntnis entgehen Sie der Gefahr, sich im Ton zu vergreifen, wenn Sie sich als Anbieter für die Szene positionieren.

 

07.11.2014

Kundenbindung - Bestandsumsatz sichern und ausbauen
news-media teilt sein Know-How im Mittelstandsportal Emscher Lippe
(www.mittelstand-emscher-lippe.de)

Es ist einfacher und kostengünstiger, das Geschäft mit zufriedenen Bestandskunden auszubauen, als neue Kunden zu akquirieren. Doch viele Unternehmen vernachlässigen sträflich diese Grundregel und investieren nicht genügend Zeit und Geld in ihr Kundenbindungsmanagement wie z.B den Aufbau einer aussagekräftigen Kundendatei für Mailinganschreiben oder Zusatzinformationen.

Nutzen Sie Ihren Bekanntheitsgrad beim Kunden und kommunizieren Sie Neuigkeiten und kundenrelevante Informationen mit Hilfe eines regelmäßigen Newsletters oder einer Kundenzeitschrift. Zentrales Ziel dieses Marketingansatzes ist es, dafür zu sorgen, dass Kunden begeistert sind, gerne bei einem Anbieter bleiben und gegen Wechsel zum Wettbewerb immun sind. Erreichbar ist das nicht durch vertragliche Bindung und juristische Finessen, sondern durch Leistung.

  • Produktqualität: Die Kernleistung muss stimmen. Kundenbindung ist bei schlechter Produktqualität nicht möglich. Durch das Internet steigt die Markttransparenz und Angebote mit schlechtem Preis-Leistungsverhältnis und falschen Versprechungen werden schnell enttarnt.
  • Servicequalität: Viele Produkte sind vergleichbar. Kundenbindung lässt sich dann nur noch über einen Zusatznutzen wie exzellente Servicequalität erzielen. Hierzu gehören z. B. gute Erreichbarkeit, Zuverlässigkeit, Freundlichkeit, Hilfsbereitschaft, Problemlösungsfähigkeit, aber auch zur Marke passende, gut gestaltete Geschäftsräume und kundenfreundliche Parkplätze.
  • Kommunikation: Bieten Sie Ihren Bestandskunden nützliche und regelmäßige Informationen. Schnell und preiswert sind E-Mail-Newsletter, die im Stile eines professionellen Online-Kundenmagazins gestaltet sind. Informieren Sie darin über Anwendungsmöglichkeiten, Neuigkeiten und Praxisfälle. Gerade durch Erfolgsgeschichten bei anderen Kunden fühlen sich viele in ihrer Loyalität bestärkt. Auch soziale Netzwerke wie Facebook, auf denen zufriedene Kunden posten und empfehlen, verstärken die eigene positive Meinung.
  • Treuerabatte: Vor einigen Jahren haben viele Unternehmen spezielle Kundenclubs mit Exklusivvorteilen aus dem Boden gestampft. Das können die Teilnahme an exklusiven Veranstaltungen (z. B. Golfturniere, Konferenzen), Premium-Informationen oder über das Unternehmen erzielbare Einkaufsvorteile sein. Mittlerweile ist auf dem diesem Feld der Kundenbindung Ernüchterung eingetreten, nicht nur weil solche Maßnahmen steuerlich und z. T. auch strafrechtlich (Begünstigung) brisant sein können. Mehrwerte sind nur dann sinnvoll, wenn Sie einen engen Bezug zur Kernleistung haben. Hierzu zählen vor allem helfen auch die klassischen Treuerabatte und Bonuskarten, um Kunden für ihre Loyalität zu belohnen.
  • Beschwerdemanagement: Wichtig ist, dass Sie immer darüber informiert sind, was ihre Kunden von Ihren Angeboten denken. Führen Sie daher regelmäßig Kundenbefragungen durch. Noch besser ist es, wenn Sie ein funktionierendes Beschwerdemanagement haben, dass Teil ihrer Unternehmenskultur ist. Auch über Unternehmensseiten auf Facebook haben Sie immer ein Ohr am Markt.

 

15.09.2014

Mailing – Erfolgsfaktoren im Direktmarketing
news-media teilt sein Know-How im Mittelstandsportal Emscher Lippe
(www.mittelstand-emscher-lippe.de)

Gerade im Geschäftskundenvertrieb ist ein Werbebrief eine gute Vorstufe der persönlichen Akquisition. Ein postalisches Mailing schafft die Legitimation und einen Bezugspunkt für das telefonische Nachfassen. Im Endkundengeschäft mit klar umrissener Zielgruppe (z. B. Immobilieneigentümer) sind Werbebriefe immer noch eine sinnvolle Alternative.

Ein Werbebrief soll kurz und knapp Ihr Unternehmen und Ihr Angebot einem Kunden näher bringen und ihn idealerweise dazu bewegen, sich mit Ihnen in Verbindung zu setzen. Dazu bedarf es keines literarischen Meisterwerks, sondern der Technik, Interesse an Ihrem Unternehmen zu wecken und zum Handeln zu ermuntern.

Gestaltung und Form

  • Werbebriefe sollten nicht länger als eine Seite sein.
  • Eine namentliche Anrede sowie eine handschriftliche Unterschrift machen das Anschreiben persönlicher.
  • Als Verstärker wirkt ein Ansprechpartner. Nennen Sie den Namen überall dort, wo Sie zu einer Reaktion auffordern. Ein Bild kann noch zusätzlich Nähe schaffen.
  • Wortwahl und Stil.
  • Verwenden Sie eine anschauliche, bildhafte Sprache, die angenehme Assoziationen weckt und den Nutzen verdeutlicht.
  • Ermüden Sie nicht mit Fachvokabular oder technischen Details. Nähern Sie stattdessen den Text soweit es geht der Alltagssprache an und übersetzen Sie Fremdwörter.
  • Zwei kurze Sätze sind besser als ein langer. Streben Sie an, im ganzen Brief nicht einen einzigen Nebensatz oder eingeschobenen Satz zu verwenden.

Überzeugender Inhalt

Sie sollten sich auf ein Angebot konzentrieren und nicht gleich Ihre gesamte Produktpalette vorstellen. Verlangen Sie nur eine einzige Entscheidung: Bestellen - ja oder nein? Stammkunden, die mit Ihren Produkten vertraut sind, können Sie dagegen mehr Auswahl bieten.

Zerstreuen Sie Bedenken mit einer Rückgabe-Garantie.

Überlegen Sie genau, wie viel Vertrauensvorschuss Sie verlangen können. Es ist einfacher, nur eine kostenlose Information anzufordern, als eine Bestellung in Höhe von 800 Euro zu unterschreiben.

Sehr überzeugend sind Beweise Ihrer Leistungsfähigkeit: wenn Sie ein Stiftung-Warentest-Urteil als Qualitätssiegel anführen, auf langjährige Erfahrung oder auf zufriedene Kunden, die das Produkt bereits nutzen, verweisen können.

Portogebühren

Viel Geld lässt sich sparen, wenn man mit der Abwicklung der Mailing-Aktion einen Spezialisten beauftragt. Allein durch cleveres Portokostenmanagement bei der Vorbereitung und der richtigen Auswahl der Versandart und des Versenders lassen sich die Portogebühren um bis zu 70% reduzieren.

 

18.08.2014

Kalender für 2015
sind ab jetzt erhältlich

Aufgrund der großen Resonanz im letzten Jahr erscheinen in diesem Jahr erstmals zwei Kalender. Einmal ein Fotokalender mit 13 ansprechenden Motiven aus dem Marler Stadtgebiet und ein Kalender mit 13 Aquarellen von dem Künstler Manfred Vorholt. Auf Wunsch produzieren wir für Sie Kalender mit Ihrem individuellen Firmeneindruck. Der Reinerlös vom Aquarell Kalender kommt dem Heimatverein Marl e.V. zugute.

 

14.08.2014

Beeindruckende Aufnahmen aus der Luft -
Fotos und Filmaufnahmen von news-media

Wir erstellen für Sie hochauflösende Bilder und Filme in HD-Qualität mit modernster Technik aus der Luft. Die flexiblen Einsatzmöglichkeiten der Kamera garantieren spektakuläre Motive, z. B. von Ihrem Firmengelände, Ihrer Immobilie oder einem Event. Die Bilder lassen sich in vielfältiger Art und Weise in die Werbung für Ihr Unternehmen integrieren. Zeigen Sie atemberaubende Luftaufnahmen in Ihrer Imagebroschüre, auf einem Banner oder Ihrer Homepage. Wir verfügen selbstverständlich über eine offizielle Zulassung des Luftfahrt-Bundesamtes.

Nutzen Sie unser Know-how um Ihr Unternehmen gekonnt in Szene zu setzen. Sprechen Sie uns an - wir bieten den Einsatz der news-media-Kameradrohne zu attraktiven Preisen an. Gerne beraten wie Sie direkt vor Ort.

 

04.04.2014

Filmreife Leistung! Grimme-Preis 2014 – und news-media war mittendrin!
Alle Medien richteten Ihre Blitzlichter auf Marl als am Freitag mit dem 50. Grimme-Preis der bedeutendste Fernsehpreis Deutschlands verliehen wurde. Stars und Prominenz aus Film, Gesellschaft und Politik gaben sich die Ehre und selbst Bundespräsident Joachim Gauck war anwesend. Im Vorfeld der Verleihung und hinter den Kulissen hat das Team von news-media als Druck- und Medienpartner des Grimme Institutes mitgewirkt. Angefangen vom Entwurf des offiziellen Logos „50 Jahre Grimme – Die Stadt und ihr Preis“ über den Druck der begehrten Einladungskarten, Bannern und des Programmheftes bis hin zum renommierten Hochglanzmagazin „Grimme“. Ebenso wurde das offizielle Grimme-Plakat gedruckt.

Doch das spannendste „Abenteuer“ in Sachen Grimme-Preis 2014 war die Koordinierung von Layout, Druck und Auslieferung der in diesem Jahr erstmalig und exklusiv erschienenen „Abendzeitung“ mit den besten Bildern vom Tage und den Gewinnern der Preisverleihung. Die besondere Herausforderung für das news-media Team lag darin, den erst um 22:03 Uhr gelieferten Texten, Fotos und Inhalten in der Redaktion seinen Feinschliff zu geben und die vom Druckerei-Team gedruckte und konfektionierte Zeitung bereits um 22:54 Uhr selbigen Tages auf der Aftershow-Party den staunenden Gästen aushändigen zu können. Eine filmreife Leistung, die alle Besucher beeindruckt hat.

Das news-media Team gratuliert allen Gewinnern und freut sich schon heute auf die Grimme-Preis Verleihung im Jahr 2015

 

16.01.2014

Wild Wild West
news-media Chef Stefan Rüter ist gerade aus den USA zurückgekommen, wo er sich im Land der unbegrenzten Möglichkeiten u.a. über die aktuellsten Trends in Sachen Design, Druck und Aussenwerbung informiert hat. Auch bei der örtlichen Polizei konnte für die Firma news-media große Sympathien festgestellt werden, denn die Cops waren sehr begeistert vom Design des „news-media Police Car“.
Eine besonders interessante „transatlantische Begegnung“ ist mit James R. Kelly entstanden, dem Verleger und Druckereibesitzer aus Wauchula im Hardee-County. Das Hardee-County liegt am „Cracker Trail“ einer Pionier-Straße der USA wovon einst große Teile von Zentralflorida besiedelt wurden. Noch heute zählen Landwirtschaft und Cowboys zum Alltag in einer Region, wo es nicht schwer fällt sich wie in einem Western versetzt zu fühlen. Und genau hier verlegt James R. Kelly das wöchentliche Magazin „The Herald-Advocate“, eine Wochenzeitung mit einer Auflage von 4.000 Expl. das komplett in schwarz-weiss auf Zeitungspapier gedruckt wird. „The Herald-Advocate“ ist das führende (und einzige) Zeitungsmedium der Region. Gedruckt wird die Zeitung natürlich im eigenen Hause, wovon sich Stefan Rüter bei einer ausgiebigen Druckereibesichtigung persönlich überzeugen konnte. Ein besonderer „Schatz“ aus dem Hardee County liegt jetzt in Marl, auf der anderen Seite vom „großen Teich“: eine Orignal-Sonderausgabe vom 19.08.2004, in welcher über die großen Verwüstungen von Charley, einem der größten Hurricanes der letzten 100 Jahre, berichtet wurde. Interessierte können sich in den Marler news-media-Räumlichkeiten gerne die Original-Sonderausgabe vom Herald-Advocate anschauen.



Diese Website verwendet Cookies. Hier erfahren Sie mehr zum Datenschutz